DTZ – Ihr Partner im Bereich Dialyse seit über 40 Jahren
Der Einschnitt in das gewohnte Leben
Nicht immer kann einem chronischen Nierenversagen vorgebeugt werden.
Ist Nierengewebe von einer Krankheit angegriffen, kann der funktionsfähige Rest der Nieren die „Mehrarbeit“ übernehmen. Doch ist dies nur bis zu einem gewissen Grad der Schädigung möglich. Bleiben nur noch 5 bis 10% des Nierengewebes gesund, liegt ein schweres Nierenversagen vor. Der Weg dahin verläuft in mehreren Stufen, bis schließlich im Endstadium ein chronisches Nierenversagen eintritt, das ohne Behandlung lebensbedrohlich ist. Dann ist es unabdingbar, die Nierenfunktion mit Hilfe von Dialysebehandlungen zu ersetzen.

Die schwerwiegende Diagnose meistern
Eine Dialysebehandlung erfordert eine grundlegende Veränderung des
Lebensstils, eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten sowie eine begleitende medikamentöse Behandlung. Ein elementarer Einschnitt in das Leben des Dialysepatienten, den es tagtäglich zu bewältigen gilt.
In dieser Situation stehen Ihnen in unseren 20 Dialyse-Zentren unsere erfahrenen Teams aus hochqualifizierten Pflegekräften unter fachärztlicher Betreuung zur Seite. Wir versuchen, den optimalen Dialyseplan für Sie zu erstellen, der sich nach Ihrer wöchentlichen Arbeits- und Terminplanung ausrichtet. Soweit es das Angebot vor Ort erlaubt, bieten wir Ihnen auch Abend- und sogar Nachtschichten an, ebenso Behandlungen an Wochenenden oder eine Feriendialyse. So haben Sie die Möglichkeit, ein ganz normales Leben zu führen. Die Dialysezeiten unserer Zentren mit Sonderschichten finden Sie hier [Link zu Zentren].
Zunächst möchten wir Ihnen unser Angebot an Dialyse-Verfahren vorstellen.


DTZ Zams/Österreich
Herr Dr. med. univ. Matthias Post übernimmt ab dem 01.07.2016 zusammen mit Herrn Oberarzt Dr. Ludwig Knabl die ärztliche Betreuung des Dialysezentrums in Zams.
Wir wünschen ihm viel Erfolg und uns eine gute Zusammenarbeit!